Additive Fertigung für den Maschinenbau

Additive Fertigung für den Maschinenbau

Jetzt 3D-CAD-Daten hochladen und vom Murtfeldt 3D-Druck-Service profitieren!

3D-Druck online starten

Nachbearbeitung 3D-gedruckter Bauteile

Wir optimieren nach Ihren Vorgaben

Im Prinzip sind alle bei Murtfeldt additiv gefertigten Bauteile, Prototypen und Funktionsmodelle fertig für den Einsatz. Dank der an unserem Standort Dortmund gegebenen Möglichkeiten können nach dem eigentlichen Druckvorgang aber auch unterschiedlichste Techniken zur Nachbearbeitung und Weiterverarbeitung eingesetzt werden, um das Ergebnis den hohen Anforderungen des Maschinenbaus entsprechend weiter zu optimieren.

Die Nachbearbeitung der bei Murtfeldt Kunststoffe 3D-gedruckten Bauteile oder Prototypen kann auf Wunsch on-the-fly in den Fertigungsprozess mit einbezogen werden.

>> Unsere Nachbearbeitungsoptionen finden Sie hier.

 


 

Optionen zur Nachbearbeitung

Gleitschleifen

Bei diesem Nachbereitungsverfahren wird die Oberfläche des Bauteils so bearbeitet, dass sie sich nicht mehr rau und porös anfühlt. Gemeinsam mit Schleifkörpern (aus Keramik oder Kunststoff) werden die Bauteile in einen Trog gegeben und durch Relativbewegungen poliert. Die Oberfläche der Bauteile, die verbleibende Rauigkeit und der Materialabtrag lassen sich je nach Dauer des Vorgangs beliebig variieren. Diese Veredelungstechnik lässt sich gut mit Einfärben und Infiltrieren kombinieren.

Glasperlen-Strahlen

Generell werden SLS-Bauteile mit Glasperlen gestrahlt und so von überschüssigem Pulver befreit. Innen liegende Kanäle werden mit Druckluft gesäubert.

Keramik-Strahlen / Verdichtungsstrahlen

Bauteile, die eine verbesserte Oberflächendichte aufweisen sollen, werden mit Keramikperlen gestrahlt. Ziel ist eine Komprimierung – und damit Verfestigung – der Bauteiloberfläche. Da dies zu Verfärbungen führen kann, werden diese Bauteile im Nachgang grundsätzlich eingefärbt.

Färben

Da SLS-Bauteile immer materialfarben sind und die Oberfläche aufgrund des SLS-Verfahrens leicht rau ist, empfehlen wir Bauteile immer zu färben. Denn Schmutz wird aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit schnell aufgenommen, das Bauteil wirkt in Folge dreckig. Beim Färben mittels Tauchverfahren dringt Farbe bis zu einer Tiefe von ca. 0,3 mm in das Bauteil ein. So entsteht kein zusätzlicher Materialauftrag und die Eigenschaften des Bauteils bleiben bestehen. Eine Vielzahl von Farben ist möglich (jedoch keine RAL-Töne). Das Einfärben lässt sich gut mit der Nachbearbeitungstechnik Gleitschleifen und Infiltrieren verknüpfen.

Füllern / Lackieren

Das Lackieren eignet sich für Bauteile, die besonders hochwertig aussehen sollen (z.B. Messeteile). Im ersten Schritt wird das SLS-Teil gefüllert, danach verschliffen und gereinigt. Anschließend werden die Bauteile im gewählten Farbton (RAL-Ton) lackiert und getrocknet. Die Auswahl des Lacks ist dabei abhängig vom Einsatz des Bauteils. Je nach Anforderungen gibt es vielfältige Möglichkeiten, wie z. B. matt, Hochglanz oder mit Struktur. Auch Speziallacke können aufgetragen werden, beispielsweise ESD zum Schutz vor Elektrostatik.

Chemisch-thermisches Glätten [FS]

Mit unserem eigens entwickelten Glättungsverfahren können wir SLS-Bauteile so glätten, dass sie zu 100% wasser- und schmutzabweisend sind. Hier werden die Bauteile in einem
Tauchbad chemisch-thermisch versiegelt – ohne einen zusätzlichen Materialauftrag. Mit diesem Verfahren erhalten unsere Bauteile das Murtfeldt Prädikat [FS] Food Safe/Lebensmittelecht*.

Infiltrieren

Durch das Infiltrieren wird die Oberfläche des Bauteils imprägniert und versiegelt. Im Vorgang wird ein farbloses Epoxidharz auf das SLS-Bauteil aufgetragen. So kann eine luftund wasserdichte Versiegelung auch bei Feuchtigkeit oder hohen Temperaturen gewährleistet werden. Das Infiltrieren kann gut mit dem Einfärben kombiniert werden.

Bedrucken

Mittels UV-LED-Drucktechnologie sind wir in der Lage, additiv hergestellte Bauteile mit farbigen und hochauflösenden Bildern zu bedrucken, Markierungen aufzutragen und die Bauteile zu beschriften. Bauteile bis zu einer Größe von 300 mm × 420 mm (A3) und 150 mm Dicke sind bedruckbar. Da das Druckbild, ähnlich des Tintenstrahldrucks, nur oberflächlich auf das Bauteil aufgetragen wird, ist dieser empfindlicher gegenüber mechanischem Abrieb und Verschmutzung.

Laserbeschriften

Mit diesem Verfahren lassen sich Bauteile mit Hilfe eines intensiven Laserstrahls beschriften und markieren. Im Gegensatz zum UV-LED Druck wird der beschriftete Kunststoff selbst verändert. Laserbeschriftungen sind wasser- und wischfest und sehr dauerhaft. Auch das Anbringen von sehr kleinen, maschinenlesbaren Kennzeichnungen (z.B.QR-Code, DataMatrix-Code) direkt auf dem Produkt ist hiermit möglich.

Gummieren

Eine weitere Nachbereitungsform ist das Gummieren. Für Bauteile, die weder Gleit- noch Rutschvorgänge verursachen dürfen sowie auf hochwertigen Teilen keine Abdrücke hinterlassen sollten, empfiehlt sich diese Veredelungsform. Zudem schützt diese Beschichtung das Bauteil bei leichtem Aufprall und unterstützt beim Greifen, Halten oder Spannen. Elastisch nachgiebige Beschichtungen umschließen die Teilekontur bei Kontakt, verteilen den Flächendruck und schwächen punktuelle Belastungen ab.

Montage

Die meisten Kunden nehmen unsere Montagedienstleistung gerne in Anspruch. Hier montieren und konfektionieren wir für Sie komplette Bauteile oder ganze Baugruppen. Die Teile werden anschließend einzeln oder als Gruppe verpackt und auf Wunsch direkt an Sie oder auch in Ihrem Namen versendet.

Spanende Nachbearbeitung

Durch Verfahren wie Bohren, Drehen, Fräsen, Reiben oder Gewinde schneiden kann die Präzision und die Qualität Ihres Bauteils gesteigert werden. Besonders für Teile, bei denen genaue Passmaße eingehalten werden müssen, ist eine mechanische Nachbearbeitung absolut empfehlenswert.

PUR-Beschichten

Bauteile, die keine Gleit- oder Rutschvorgänge verursachen oder Abdrücke hinterlassen sollten, empfiehlt sich eine PUR-Beschichtung (Polyurethan-Beschichtung). Diese schützt zudem bei Aufprall und unterstützt beim Greifen, Halten oder Spannen. Wir bieten verschiedene Oberflächen und Shorehärten an.

Beflocken

Beim Beflocken werden einzelne Fasern zu einer weichen Oberfläche auf den Bauteilen aufgetragen. So können Teile vor Beschädigungen geschützt und deren Gleiteigenschaft optimiert werden. Neben verschiedenen Haarlängen der Flockfasern sind auch unterschiedliche Farbvarianten problemlos möglich.

Beschichtungen aller Art

Für weitere Informationen zu möglichen Beschichtungen Ihrer additiv gefertigten Bauteile sprechen Sie uns bitte an.

 


 

*Chemisch-thermisches Glätten [FS]: Hierfür bestätigen wir die Lebensmittelkonformität gemäß:

  • Erfüllung der Anforderungen der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 in der geänderten Fassung bis einschließlich der Verordnung (EU) Nr. 2016/1416.
  • Erfüllung der Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 und deren Änderungen über Materialien und Gegenstände, die in Kontakt mit Lebensmitteln kommen.
  • Herstellung gemäß Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen (GMP).
  • Gesamtmigration und spezifische Migration wurde gemäß der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 getestet. Geeignet für wiederholten Kontakt mit allen Arten von Lebensmitteln bei Anwendungstemperaturen zwischen 5° C und 70° C und Kontaktzeiten bis zu 5 Minuten.